Fantasy Phantastik  Ebook Geschichten

Album des Windes - Kurzgeschichten, Poesie, Fantasy, Phantastik und Philosophisches

Finsterloch - Am Kindergrab...

Niemand sollte sein eigenes Kind begraben müssen...

Es ist ein sehr dunkler und unendlich grau erscheinender Tag. Ich stehe hier an diesem finsteren Loch. Die Erde ist ganz feucht und dunkel. In der Nacht hat es viel geregnet. So stehe ich nun hier. Ich blicke in das feuchte Erdreich hinunter. Ich fühle nichts, denke nichts, bin wie betäubt. Meine Frau habe ich im Arm. Sie blickt ebenso in dieses

Loch, so, wie ich selbst. Auch sie scheint betäubt, ganz kraftlos zu sein. So stehen wir beide hier alleine an diesem Erdloch.

Die frisch ausgehobene Erde, sie hat einen seltsamen Geruch. Ein weisser Stein schimmert auf dem Erdhaufen seltsam hell. Er glänzt nass vom kalten Regen. Ich habe Angst. Helfen soll ich, obwohl ich es nicht möchte. Es ist alles so ganz ohne Sinn underscheint mir völlig falsch. Ich nehme meine Frau ganz fest in den Arm.

Ein Auto fährt vor, ganz weit oben auf dem Hügel. Es steigt ein Mann aus. Er trägt einen schwarzen Anzug, der ihm zu klein ist. Aus dem Wagen zieht er eine weisse Kiste. Betroffen blicke ich auf den Boden. Meine Frau beginnt zu weinen. Ich höre ihr Schniefen und spüre ihr Zittern. Ganz leise ist sie. Doch ich kann es deutlich hören. Schmerzhaftes Krampfen spüre ich in meiner Brust. Das Atmen wird zur Qual. Es ist schrecklich.

Der Mann kommt langsam den Berg hinunter. Die kleine Kiste trägt er ganz vorsichtig. Etwas Zerbrechliches liegt darin. Jeder Schritt bringt pochenden Schmerz. Dann steht er neben uns, blickt mich an. Ich nicke ihm nur schnell zu, bin unsicher. Niemand hat mir gesagt, was ich tun soll. Er legt die Kiste neben das dunkle Loch. Zwei breite Riemen liegen schlaff darunter. Er zupft alles sorgfältig zurecht, ist dabei nahezu pedantisch. Ich finde das Szenario regelrecht obszön. Dann blickt er mich erenut fragend an, wirkt auch etwas nervös. Der schreckliche Augenblick, er ist gekommen.

Jener Augenblick ist nun da, den nie ein Vater erleben sollte. Ich trete vor und nehme einen der Riemen auf. Den anderen Riemen nimmt der Mann in Schwarz. Er nickt, und wir beide heben den kleinen Sarg. Langsam lassen wir ihn in das Loch hinab. Als der Sarg den Boden erreicht, trete ich zurück. Ich nehme meine Frau wieder in den Arm. Sie weint. In mir scheint alles betäubt.

Der Mann stellt sich neben uns und schweigt. Er nimmt an dem Augenblick Anteil, blickt nach unten. Alle schauen wir nun in das Loch, auf den weissen Sarg. Feiner Nebel legt seine Tröpfchen kalt auf mein Gesicht. Nach einer Weile blickt der Mann hoch, uns kurz an und geht. Seine Augen sind ausdruckslos. Langsam schreitet er den Berg hinauf. Er dreht sich nicht um.

Wir sind alleine, meine Frau, mein Kind und ich. So stehen wir an dieser Grube, gehören nicht an diesen Ort. Worin steckt er hier, der Sinn? 40 Wochen reift ein Kind heran, nur um dann zu sterben? Liebe der Eltern, sie wächst heran, nur um in der Trauer zu verwelken. Ein Kind entsteht, nur um Leid zu bringen? Es stirbt ohne erkennbaren Sinn, einfach so.

Ich spüre fremde Blicke auf mir. Dort steht ein Mann. Es ist der Pfarrer vom Dorf. Was will er hier? Er soll gehen. Jetzt ist es zu spät, und er hat versagt. Wo war er, als man ihn brauchte? Alles wohl eine Prüfung Gottes, so meinte er später zu uns. Routinierte Anteilnahme? Es waren Worte aus dem Eisschrank.

Gott muss pervers sein, sollte es ihn geben. Er lässt ein kleines Kind wachsen, um es dann zu töten. Liebe lässt er keimen, nur um besseres Leiden zu ermöglichen. Der Pfarrer dreht sich weg. Er geht, ohne sich umzublicken. Gut ist es, dass er geht. Sein Gott hat uns verlassen, warum nicht nun auch er?

Über eine Stunde stehen wir alleine. Alleine an diesem Erdloch. Wir nehmen Abschied von unserem Kind. Ich hasse dieses Verscharren in der Erde. Widerlich und grob ist es. Völlig durchnässt sind wir und spüren es nicht einmal. Die Welt um uns herum, sie ist schwarz geworden. Alles ist taub, verschwommen und nicht mehr zu fühlen. Es ist ein kalter Abschied von Glaube, Liebe und Hoffnung.

Ein Teil unserer Zukunft ist von uns gerissen worden. Ein kleines Menschenkind ist gestorben. Nur gefühlt habe wir unser Kind. Niemals haben wir sein Lachen gesehen. Seine Kinderaugen sind seinen Eltern fremd. Nur das Gefühl der Schuld wurde geboren. Es ist fett und rosig. Ein wahrhaft göttlicher Ersatz für ein Kind. Gierig frisst es sich in uns und nährt sich von Tränen. Es wird uns ein Leben lang begleiten. Immer wird es bei uns sein. Fettes, rosiges Monster.

Ich weiss nicht mehr, was ich denken soll. So stehe ich noch eine Weile an diesem Loch. Meine Frau habe ich im Arm. Alles erscheint so sehr ohne jeglichen Sinn. Die Zeit verrinnt, und wir gehen irgendwann. Langsam lassen wir jetzt auch das Loch hinter uns. Wir raffen uns auf, schleppen uns die Treppen hinauf. Wir lassen einen Teil unserer Zukunft und unserer Träume zurück.

© Alexander Rossa 2019

Yberseh Autor Kontakt

Nutzungsbedingungen

  • Datenschutz

    Die Betreiber dieser privaten und nicht kommerziellen Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung. Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten...

    Weiterlesen: Datenschutz

  • Nutzungsbedingungen lesen

    1. Inhalt des OnlineangebotsDie Inhalte dieser privaten Website wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Autor übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der auf der Homepage befindlichen Informationen sowie bereitgestellten Inhalte.Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung...

    Weiterlesen: ...

  • Yberseh Creative Commons

    Die Werke bzw. Inhalte dieser Webseite sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

    Weiterlesen: Yberseh...

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Gratis Ebooks: Phantastik, Fantasy und phantastische Kurzprosa
ist ein rein privates und nicht kommerzielles Projekt von

Alexander Rossa
Durlacher Straße 100
68219 Mannheim
Mail (mail @ alexanderrossa.de)
Gratis Ebooks: Phantastik, Fantasy und phantastische Kurzprosa

Weitere Webseiten:
Entschleunigung aktiv
X-Channel Marketing Blog

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr erfahren Akzeptieren Ablehnen