Fantasy Phantastik  Ebook Geschichten

Album des Windes - Kurzgeschichten, Poesie, Fantasy, Phantastik und Philosophisches

Wortschwall

 

Ich bin in der letzten Zeit oft sehr müde. Mag sein, dass es am Wetter liegt. Aber eigentlich ist es eher nicht das Wetter. Nein, diese Müdigkeit, sie hat wirklich nichts mit dem Wetter zutun. Das Wetter als Thema, das ist einfach überstrapaziert. Es sind wohl eher die vielen Menschen um mich herum, wenn ich ganz ehrlich mit mir bin.

Bereits kurz nach dem Erwachen, da höre ich Stimmen aus dem Radio, vernehme sie aus dem Fernseher oder unten von der Straße. Ich erkenne viele Stimmen, nehme jedoch nur die lautesten, die markantesten von ihnen, wirklich wahr. Verlasse ich das Haus, so sind überall diese garstigen Menschenlaute.

Die Leute schleudern mit allerlei seltsamen Worten um sich, als wären sie schwere, nasse Leinenlappen. Immer wieder landen sie mir dabei laut klatschend im Gesicht. Überall hört man das Geräusch dieser triefenden Worten. Man kann sich dem kaum entziehen. Mir endlos erscheinende Worttiraden, die Leute kratzen sie mir scharfkantig und schmerzhaft, direkt unter meine Nase. Fast alle werfen gedankenlos mit Wörtern um sich und achten nur selten darauf, was sie wirklich bedeuten. Während die Menschen damit beschäftigt sind, sich dieser ewigen Schlacht der Worte hinzugeben, nehmen sie kaum die Wörter ihrer Schlachtgefährten zur Kenntnis. So geben sie sich einer wahren Orgie der Worte hin. Ich kann in alle dem, keinen wirklichen Sinn erkennen. Sie könnten auch Grunzen oder laut quiekend sich austauschen, vielleicht nur ihre Münder fast ganz still bewegen. Alles das, es würde nichts ändern. Warum massenhaft Laute in üppige Buchstabengruppen packen und sie achtlos umher schleudern? Sie sagen mir damit nicht wirklich mehr.

»Guten Morgen, wie geht es Ihnen?«
»Ach, es geht mir so schlecht.«
»Schönes Wetter wird es heute.«
»Mein Rücken, er schmerzt so sehr.«
»Gehen Sie heute auch ins Freibad.«
»Ich werde wohl bald operiert.«
»Nun, vielleicht sehen wir uns dann.«
»Haben Sie es auch mit dem Rücken?«
»Nein, aber es ist schön schattig dort.«

Den ganzen Tag lang geht das so. Alle reden und reden und haben sich doch nicht viel zu sagen. Sie sprechen aneinander vorbei. Man kann einfach nicht ausbrechen aus dem ewigen Redeschwall. Immer findet man sich inmitten des Wortgewitters. Es zischen und surren einem die leere Worthülsen regelrecht um die Ohren. Ganz fertig macht mich das, so richtig fertig, jeden Tag. Ich kann das einfach nicht mehr hören, es nicht mehr ertragen.

Nur ganz selten, da haben sie sich die Menschen wirklich etwas zu sagen. Leider. Dabei kann das Sprechen so viel Freude bereiten. Doch sie quälen sich lieber gegenseitig und bemerken es nicht einmal. Sie sind einsam, obwohl sie gemeinsam und laut ihre Worte in die Welt ballern. Sie wischen emsig auf ihren Smartphones herum, als würden sie dort Liebe, Anerkennung und Wertschätzung finden. Doch wertvolle Worte richtig tauschen, das geschieht heute nur noch selten. Damit verkommt das Sprechen nur noch zu einer brutalen Zeitverschwendung. Lebenszeit scheint mir zu wertvoll zu sein, um sie derart zu vergeuden. Unendlich vieles hätten wir uns zu sagen. Eine ganze Welt gilt es, zu erzählen. Es wird so einiges gesprochen. Doch leider herrscht überall eigentlich nur eine quälende Stille - eine Wortschwallstille

Autor: © Alexander Rossa 2019

Links zum Thema Wortschwall und Wasserfall der Worte
brigitte.de: Wieso kannst Du mir nicht zuhören
paradisi.de: Hilfreiche Tipps, um Egonzentrik zu vermeiden

Yberseh Autor Kontakt

Nutzungsbedingungen

  • Datenschutz

    Die Betreiber dieser privaten und nicht kommerziellen Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung. Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten...

    Weiterlesen: Datenschutz

  • Nutzungsbedingungen lesen

    1. Inhalt des OnlineangebotsDie Inhalte dieser privaten Website wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Autor übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der auf der Homepage befindlichen Informationen sowie bereitgestellten Inhalte.Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung...

    Weiterlesen: ...

  • Yberseh Creative Commons

    Die Werke bzw. Inhalte dieser Webseite sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

    Weiterlesen: Yberseh...

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Gratis Ebooks: Phantastik, Fantasy und phantastische Kurzprosa
ist ein rein privates und nicht kommerzielles Projekt von

Alexander Rossa
Durlacher Straße 100
68219 Mannheim
Mail (mail @ alexanderrossa.de)
Gratis Ebooks: Phantastik, Fantasy und phantastische Kurzprosa

Weitere Webseiten:
Entschleunigung aktiv
X-Channel Marketing Blog

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr erfahren Akzeptieren Ablehnen