Fantasy Phantastik  Ebook Geschichten

Phantastik

Phantastik

Yberseh - Fantasy und Phantastik: Kostenlose Ebooks und Geschichten ist die Webseite von Schriftsteller Alexander Rossa.
Hier kannst Du viele kostenlose Ebooks und Kurzgeschichten lesen oder herunterladen und dabei einfach Spaß haben.

Du bist auf diese Seite gekommen, weil Du nach dem Begriff »Phantastik« gesucht hast. Auf dieser Seite findest Du alles aufgelistet,
was einen Bezug zu der Suche nach »Phantastik« hat oder den Begriff »Phantastik« enthält. Hierbei gibt es auch regionale Bezüge, da Alexander
viel unterwegs ist, um an Lesungen teilzunehmen oder sich mit anderen Autoren zu den Themen Phantastik, Fantasy, Hermetik
und Kurzgeschichten auszutauschen.

Du bist herzlich eingeladen, auf dieser Seite ein wenig herumzustöbern und in die Welten von Alexander einzutauchen.

  • Anima Mundi

    Umgibt sie den Baum des Lebens oder durchdringt sie alles - die Weltenseele?

     

    Ist, bin und sein - Anima Mundi.

    Die Essenz von Allem und vom Nichts.
    In den leuchtenden Wassern treibend.
    Ich sehe und bin das Sehen selbst.
    So blicke ich hinab, auf meines Hülle Antlitz.
    Dennoch bin ich die Hülle und das Feuer in ihr,
    Wie auch der Blick selbst und das Ich hinter dem Blick.
    Jenes zeitloses Treiben um das Sein.

  • Bina wusste nicht, was sie tun sollte.
    Der Morgen war inzwischen heran gebrochen. Einige Vögel zwitscherten im Wald.
    Die beiden unheimlichen Männer standen noch immer vor ihrem Haus und wollten den unwissenden Jan sprechen. Viel wahrscheinlicher war es jedoch, dass sie ihn nur töten wollten.

    »Ich denke, wir sollten hinaus gehen und das wie Männer klären.«, meinte Naham schliesslich und sah zu seinen beiden Freunden.

    Diese waren von der Idee jedoch nicht wirklich überzeugt. Immerhin schienen die beiden Männer vor Binas Haus magische Kräfte zu besitzen. Wie sonst war es zu deuten, dass man mit einer Armbrust einfach durch sie hindurch schiessen konnte, ohne sie zu verletzen? Was sollten ein paar junge Burschen aus dem Dorf schon gegen Magie ausrichten?

    Naham bemerkte sogleich die unsicheren Blicke seiner Freunde und meinte: »Nun stellt euch einmal nicht so an. Immerhin sind wir in der Überzahl. Wir sollten versuchen, mit den beiden Typen zu verhandeln. Die wollen doch nur mit unserem Vergewaltiger sprechen. Vielleicht können sie ihn auch gleich mitnehmen? Schade wäre es sicher nicht um ihn.«

    »Das werden sie ganz sicher nicht. Er bleibt hier. Sie wollen nicht einfach nur mit ihm sprechen. Das weißt du ganz genau, Naham. Sie wollen ihm nur Leid zufügen und ihn vielleicht sogar töten.«, mischte sich Bina ein.

    Naham sah zum unwissenden Jan hinunter, der noch immer geistreich den Boden mit seinem Speichel benetzte.

    »Wen stört das, Bina? Sieh dir diesen Kerl doch nur an. Diese Kreatur hat versucht, dich zu vergewaltigen. Sei doch froh, wenn sie ihn mitnehmen. Dann bist du ihn los.«

    Bina stellte sich provozierend vor den unwissenden Jan.

    »Naham, ich warne dich. Jeder

    ...
  • Yberseh Blog

  • Als Jan seine Augen öffnete, da befand er sich an einem hellen Ort.

    Er hatte eigentlich eine Art Nichts erwartet.
    Doch er lag nun an einem Ort, umgeben von gleissendem Licht.
    Er war sich selbst bewusst.

    Jan war in dem Körper eines Mannes erwacht, der noch älter war als jener, in dem er zuvor unterwegs war. Hier war er offensichtlich ein alter Mann, was ihn leise fluchen liess. Er hätte es viel lieber gehabt, endlich einmal in einem jungen, kräftigen Körper erwacht zu sein.

    Benommen setzte sich Jan vorsichtig auf.
    Seine Gelenke schmerzten und seine Haut war faltig.
    Mit dem Verstreichen der Augenblicke, gewöhnten sich seine Augen an die Helligkeit.
    Ein kühler Wind wehte ihm in das Gesicht.
    Offenbar befand er sich im Freien.
    Seine Hände fühlten kühles Gras.
    Die Blätter raschelten im Wind. Man konnte sie kaum hören.
    Doch sonst war es völlig still.
    Jan atmete durch. Die Luft war sauber und frisch.

    Wo war hier nur gelandet?

    Er erinnerte sich an die seltsame Sphäre.
    So wie es den Anschein hatte, befand er sich nicht mehr in ihr.
    Er reiste auch nicht mehr.
    Jan hatte keine Ahnung, wo er sich befand.

    Nach einer Weile gewöhnten sich seine Augen an die Umgebung.
    Er befand sich auf einer riesigen Wiese. Der Himmel schimmerte blau.
    Nur wenige Wolken waren zu erkennen. In der Ferne erkannte Jan einen Waldrand. Sonst war hier nichts.

    Um weiter sehen zu können, stand Jan auf.

    Doch er sah nur noch mehr Wiese.

    Jan ahnte, das sein Ruf des Narren zwar geglückt war, dieser ihm aber in diesem Erdäum wohl kaum Hilfe für seine Probleme erbringen würde. Hier war einfach nichts und niemand.

    Jan fluchte erneut.
    Dann

    ...
  • Jan hatte einige Tage im Haus der Vernunft bei Naya verbracht.

    Die große Raubkatze hatte ihm sehr viele ihrer Gedanken übertragen. Aber dennoch erschien alles im Haus der Vernunft unendlich friedvoll und angenehm.
    Es gab an diesem Ort auch einige andere Raubkatzen.

    Doch inzwischen hatte Jan erfahren, dass ihre Gestalt nur eine Interpretation seines Bewusstseins, auf ein für ihn völlig unbekanntes Reizmuster war. Jan war einfach nicht in der Lage diese unbekannten Sinnesreize entsprechend auf zu lösen. Da es diese feinen, aber mächtigen Reize jedoch gab und sie definitiv real waren, setzte sein Bewusstsein eine Art Ersatzbild ein, das diesem Reizmuster am nächsten kam.
    Ganz ähnlich waren auch viele der Phänomene um Spuk und diverse Phantome im Erdäum Terra zu erklären, vor denen sich die Menschen seit Urzeiten fürchteten. Der Fluchtgedanke vor diesen Phänomenen, er war auf die Verunsicherung zurück zu führen, die der Verstand mit diesen ihm unbekannten Wahrnehmungen hatte. Es war ein Überlebensinstinkt, vorzugsweise die Flucht vor etwas Unbekanntem anzubieten, als vor Ort zu verweilen und es zu erforschen.

    Das Haus der Vernunft und im Prinzip sogar Nayas gesamte Welt, sie basierten auf Reizen und deren Interpretationen. Aber dennoch empfand Jan alles um ihn herum, als völlig real und wirklich. Die Kultur Nayas verstand es, diese Reizmuster in hoher Geschwindigkeit auf einer Ebene zu verändert, die eine Erfahrung über das Unterbewusstsein provozierte. Auf diese Weise konnten sie ihr Erdäum nahezu grenzenlos ausdehnen und beliebig verändern, ohne seine Grenzen tatsächlich zu überschreiten.

    Die vielen leuchtenden Kugel, die in grosser Anzahl als Orbs durch die Luft schwebten, sie waren eine hoch entwickelte

    ...
  • Phantom der Liebe

     

    Immer ist sie da. Ich kann sie nicht sehen. Aber stets fühle ich sie. Ich liebe dieses Gefühl. Es ist besser, als die Einsamkeit. Auch wenn ich sie oft nur spüren kann. Die Menschen sind mir dabei egal.

    Nachts erscheint sie mir immer wieder. Plötzlich einfach präsent ist sie. Ein leichter Schimmer umgibt ihr Antlitz. Oft ist sie ganz ohne Gestalt. Nur dieser vage Schimmer ist dann da. Doch dieses Gefühl in mir, es ist immer mit ihr. Wie Sehnsucht, so schmerzt

  • Entdecke das Multiversum in Deiner Welt. Lade Dir jetzt diesen spannenden Fantasy Ebook von Alexander Rossa kostenlos herunter.

    Das Xyralum - ein kostenloses Fantasy-Ebook

  • Als Marsha ihre Augen öffnete, sah sie sich sich unsicher um.
    Es war kalt. Sie fror.
    Marsha lag auf einem Rasen.
    Der Nebel war auf seinen schmalen Blättern zu Morgenreif erstarrt.
    Neben ihr lag Püppi auf dem Boden und leckte sich andächtig seine Pfoten.

    Offenbar war die junge Frau nach ihrer überstürzten Abreise aus dem Erdäum Karakum, nun wieder im Erdäum Terra angekommen.
    Marsha ging davon aus, dass sich wohl auch Memba im Erdäum Terra befand. Doch Memba rasch wieder zu finden, das war nicht leicht.
    Zwar setzten Xyrale in den Erdäen geheime Zeichen und Symbole ein, um sich erkennen zu geben, aber es war meistens eine Art Instinkt, die sie immer wieder zusammen brachte. Einige Xyrale meinten sogar, dass es das Xyralum selbst war, über das sie immer wieder zueinander fanden. Es war zudem vorteilhaft, sich im Erdäum Terra zu befinden, da es hier das Internet gab, über das man sich gegenseitig gut suchen konnte. Für die Xyrale Terras war Social Media und die Sozialen Netzwerke ein Segen und eine ideale Möglichkeit, sich gegenseitig aufzuspüren und in Kontakt zu bleiben. Alle Xyrale im Erdäum nutzten inzwischen diese Möglichkeiten, um sich verschlüsselt auszutauschen.

    Marsha sah sich Püppi näher an.
    Sein Hundebart war ergraut, was ein deutliches Kennzeichen dafür war, dass seine andere Hälfte im Erdäum Karakum nicht überlebt hatte.
    Zwar konnten sich Hunde immer wieder neu teilen und reisen, doch starb dann einmal eine dieser Verkörperungen, dann spürten die Hunde das zumeist sehr intensiv. Es schien dann, als würden sie in kurzer Zeit, um einige Jahre altern.

    ...
  • Hellseher und die Liebe

     

    Dein Gesicht wirkt fahl, ganz grau und zeigt sich so sehr blass. Der Glanz deiner Augen, er scheint auf ewig verloren. Das verzweifelte Flehen in deinem Blick, es gleicht einem nicht enden wollenden Schrei der Verzweiflung. Du bist alleine, ich bin es ebenso, beide jeweils dort, wo wir sind. So soll es nicht sein. Es darf so nicht sein. Die Sehnsucht nach dir, sie lässt mir keinen klaren Gedanken.

  • Es war weit nach Mitternacht, als Bina meinte, dass die Umbrae Mortis wohl wieder wieder fort wären. Die Schatten waren nicht in das Haus gelangt. Sie hatten offenbar Glück gehabt.

    Auch schwebte das Licht der Hoffnung völlig ruhig in der Luft und war mehr nur noch zu erahnen, als dass man es sehen konnte.

    Naham stand am Feuer und dachte nach.

    Der unwissende Jan war ziemlich aktiv.

    Bina jedoch, sie war einfach nur müde. Doch sie wollte sich nicht zum Schlafen legen, da sie dem unwissenden Jan und Naham einfach nicht trauen konnte. Schon einmal hatte der unwissende Jan versucht, sie zu vergewaltigen. Ausserdem war er ein sehr widerwärtiger Zeitgenosse, der nichts mit ihrem Jan gemeinsam hatte.

    »Ich verstehe nicht viel von dem, was ich hier erlebt habe. Immer wieder war ich nicht Herr meiner selbst, spürte die Todesangst und habe alles verloren, was mir etwas bedeutete. Ich hatte lange keine Frau mehr intim berührt, verehrte Bina. Zu lange war ich auf Reisen, so dass ich mich einfach vergessen hatte. Es tut mir leid, was ich euch angetan habe. Auch meinen eigenen Leuten möchte ich mit dieser Schuld nicht mehr unter die Augen treten. Mein Leben ist keinen Kupferling mehr wert.«, versuchte der unwissende Jan ein Gespräch mit Bina zu eröffnen.

    Doch sie reagierte nicht auf ihn.

    »Halte doch einfach deine Klappe.«, fuhr in Naham an.

    »Lasst mich doch gehen, Hagzissa. Ich werde nichts von deiner Zauberkraft und den Dämonen berichten, die ich hier angetroffen habe. Ich verspreche es...«, flehte der unwissende Jan Bina an.

    »Du gehst uns auf die Nerven.«, mischte sich Naham erneut ein. »Du wirst nirgendwo hin gehen. Bleiben wirst du und damit endlich einmal etwas

    ...
  • Störung störende Geistwesen

     

    Es ist fast dunkel. Der Schein einer Kerze, er lässt Schatten an den Wänden tanzen. Sie sind da, welch ein Glück. Ich sitze auf dem Sofa und geniesse es. Die Luft ist erfüllt mit ihnen und scheint regelrecht überzuquellen. Wie ein dicker, durchscheinender Vorhang vor meinen Augen, so erscheint sie mir. Das Leben, es ist allgegenwärtig. Ich spüre es deutlich. Es wird ein guter Abend werden. So lasse ich nun alles auf mich einwirken und mich ganz tief berühren.

  • Als der Morgen in Berlin anbrach, war es Memba, die zuerst erwachte.
    Neben ihr lag Marani und schlief noch fest.
    Da es nicht sonderlich dunkel im Zimmer war, konnte sie ihn recht gut neben sich erkennen. Sie beobachtete den schlafenden Mann eine Weile.
    Er gefiel ihr ausgesprochen gut.
    Hier in Terra, da sah sie zwar auch ganz gut aus, war aber bereits eine Frau in reifem Alter. Wären sie noch in Karakum gewesen, dann hätte Marani sicher nicht gezögert, sie eifrig zu umwerben. Doch das waren sie leider nicht. So lag sie nun neben ihm und sah den Mann einfach nur an. Sie wollte ihn eigentlich gestern schon verführen. Doch er hatte sie kaum beachtet. Dabei würde sie gerne mit ihm schlafen und ihn tief in sich spüren.
    Vorsicht liess sie ihre Hand unter seine Bettdecke gleiten.
    Er hatte nur seine weiten Shorts an. Ohne ihren Blick von ihm zu lassen, streichelte sie vorsichtig über den Stoff. Ihre Finger spüren sein Geschlecht.
    Sie lies ihre Finger eine Weile dort liegen, wanderten dann aber mutig weiter zu seinen Oberschenkeln. Sie waren warm und weich.
    Memba spürte ein deutliches Verlangen nach mehr.
    Gerne würde sie mit ihren Lippen seinen noch schlafenden Körper erforschen.
    Doch das war ihr verboten. Noch war es das.
    Plötzlich raunte Marani etwas im Schlaf.
    Blitzartig zog Memba ihre Hand zurück.
    Ihre Augen glänzten, als hätte man sie gerade dabei erwischt, eine verbotene Praline gestohlen zu haben.

    Durch die hektische Bewegung gestört, erwachte Marani und schlug seine Augen auf.
    Er sah Memba direkt in das Gesicht.

    »Was ist?! Ist irgend etwas?«, fragte er sie und sah sie schlaftrunken und verwirrt an.

    »Nein, nein, es ist nichts. Ich wolle dich nur

    ...
  • Düsternis und Morgensonne

    Thema dieser kleinen Phantastik: Wunderbare Schönheit, sie liegt gelegentlich im Dunkel verborgen und meidet das Licht der Menschen.

    Der morgendlichen Herbstsonne Licht, es strahlt bereits blass auf mich hinab von Himmelblau. Es sind die ersten Lichtstrahlen des Tages, die es über den Horizont geschafft haben. Als Mensch bin ich allein, gefühlt in der Masse von Leben. Natur ist um mich. Es ist kühl. Nebelfetzen hängen auf den Weiten der Wiesen. Sie sind bereit, durch die Morgensonne aufgelöst zu werden.

  • Mit dem Hund im Park

     

    Im Park ist eine satirisch angehauchte Phantastik wider dem tierischen Ernst...

    Ich zog mir die engen Schuhe aus. Es war schön, endlich den echten Boden unter den Füßen zu spüren. Der Boden war angenehm warm, da die Sonne schon seit Stunden schien und ihn mit ihren sommerlichen Strahlen erwärmt hatte.

  • Die U-Bahn war fast leer. Das war gut so.

    Wäre sie voll gewesen, hätte die kleine Gruppe sie wegen Püppi nicht nehmen können. Große Hunde in vollen U-Bahnen waren ein Problem, hatten man für sie keinen Maulkorb dabei. Da half es auch nicht, für sie einen ermässigten Fahrschein zu besitzen.

    Die Menschen in der Stadt kennen heute kaum noch das Leben mit Tieren. Selbst wenn ein Hund einmal freudig bellt, reagieren sie oft übertrieben panisch. Das ist schon ziemlich kurios, da Hunde sich das Bellen speziell für den Menschen angewöhnt haben. Von Natur aus bellen sie eigentlich überhaupt nicht.

    Nun sassen sie in der U-Bahn und fuhren zum anderen Ende der Stadt. Sie wollten von der Bedrohung, so weit wie möglich entfernt sein. Zwar konnten sie leicht aufgespürt werden. Aber eine grosse Distanz verschaffte ihnen etwas Zeit.
    Der kleine Professor würde sie solange jagen, bis sie ausgelöscht oder zumindest gefangen waren. Da waren sich Memba und Marsha sicher.
    Püppi wollte auf keinen Fall wieder auf diese üblen Hundewürger treffen. Er wollte die anderen Hunde der Stadt vor ihnen warnen, so dass die Nachricht von der Anwesenheit der Esgana Cãos sich von alleine unter den Hunden Terras verbreiten würde. Sicher rechnete kein Hund mehr mit der Existenz dieser Wesen.

    Ihre Existenz war selbst für die Xyrale nur eine alte Legende gewesen. Das hatte sich nun schlagartig geändert. Die Schatten konnten sich nun vor den Hunden schützen.

    »Tina, was meinst du? Wie können wir die Kraft des Wasser für uns einsetzen? Wir müssen schnell reagieren und uns gegen den Angriff wehren. Es

    ...
  • Liebe in einer kalten Stadt

    Der Liebe eine Chance geben, denn Du bist nicht allein...

    In einer riesigen Stadt, da ich sehe mich. Ich bin ganz alleine zwischen den hohen Mauern der Häuser. Die Menschen hasten an mir vorbei. Ihre Blicke peitschen mich aus. Die Mischung ihrer Gerüche, sie widert mich an. Dieser Himmel über mir, er ist ein schmaler Streifen in Grau. Der Boden unter meinen Füssen, er ist ebenfalls grau, wie auch die vielen Wände der Häuser grau sind. Nur die Fensterreihen, sie schimmern schwarz und wirken auf ihre eigene Art, ein wenig bedrohlich.

  • Lärm ist einfach nur Lärm im Alltag des Autoren

    Mehr als die Hälfte meines Lebens, ganze Jahrzehnte, habe ich damit zugebracht, Geschichten und Bücher zu schreiben. Hundertausende Menschen haben sich meine Bücher kostenlos aus dem Netz geladen, was an sich ja gut ist. Doch weiss ich bis heute nicht, ob auch nur ein Bruchteil dieser Menschen die Bücher auch tatsächlich gelesen hat. Darauf kommt es an. Das wäre mir wichtig. Ganz selten hat sich mal jemand bedankt. Oft zweifle ich daran, dass viele Downloader die Bücher auch gelesen haben...

  • Obwohl es auf dem zugigen Bahnsteig ziemlich eng war, hatten die Männer sie schon bald eingekreist.

    Püppi bellte. Marsha konnte ihn kaum halten.
    Memba sah sich panisch um.
    Marani versuchte Tina zu schützen.
    Dann fasste einer der Männer Memba an der Schulter an.
    Sie dreht sich um und schlug gekonnt zu.
    Der Mann kam ins Straucheln.
    Sofort zogen sich die Menschen um sie herum zurück.

    »Los, ergreift sie!«, hörte man die Stimme des kleinen Professors irgendwo aus der Menschenmenge.

    Dann fielen die Männer plötzlich über die kleine Gruppe her. Es entstand ein Handgemenge. Als zwei der Männer nahe an Marsha heran traten, stellten sich bei Püppi das Nackenfell hoch. Er fletschte die Zähne und knurrte die Männer bedrohlich an.
    Doch das störte sie wenig. Sie griffen Marsha an ihren Armen und hielten sie fest.
    Sofort fiel Püppi die beiden Männer an und verbiss sich in sie.

    Das Geschrei in der Menschenmenge war gross.

    Memba konnte sich nur befreien, indem sie die Kraft des Xyralums einsetzte.
    Die drei Männer, die es auf sie abgesehen hatten, wurden mit grosser Kraft auf den Boden gedrückt, so das ihnen das Blut aus der Nase lief.

    Als die ersten Schüsse fielen, war die Panik in der Menschenmenge erschreckend.
    Frauen schrien laut herum. Männer rannten vom Bahnsteig und warfen dabei andere Passanten achtlos einfach um.

    Marani brach in sich zusammen. Sie hatten auf ihn geschossen.
    Er blutete stark und sah Memba flehend an. Doch Memba konnte ihm nicht helfen.
    Die Männer des kleinen Professors schirmten Marani völlig ab.

    Marsha hatte sich mit Püppis Hilfe inzwischen auch befreien können. Sie hechtete auf Tina zu, die

    ...
  • Phantastik oder Realität? Erkennst Du die Wahrheit, wenn Du sie ganz nahe vor Dir hast? Dieses EBook steckt voller wahrer Geschichten aus unserer Zeit, die so ungewöhnlich sind, dass Du sie vielleicht nicht glauben wirst. Doch ich habe sie alle tatsächlich erlebt. Sie haben mein Denken, mein Verhalten und mich selbst verändert. Die Reaktion der Menschen und das Wissen um diese Bereiche der Realität, sie haben mich geprägt. Ich habe eine wahre Rebellion der Gedanken durchleben müssen, um meine innere Freiheit finden zu können. Unsere Welt steckt voller Wunder, faszinierender Phänomene und erstaunlicher Wesenheiten. Wir sollten lernen, sie mit offenem Herzen zu erkennen und den Weg zu ihnen zu suchen. Sie sind die Antwort auf die Fragen zu unseren Wurzeln, zu unserem Sein und unserer Zukunft.   

    Ein hochtechnisierter Alltag, der Leistungsdruck und die ewige Hektik, sie lassen die Menschen ihre Ängste vergessen und verschleiern ihre Position in der Welt. Viele Menschen werden dadurch krank und sterben früh. Unsere Städte sind so hell, dass wir die funkelnden Sterne über unseren Köpfen nicht mehr sehen können. Überall

    ...
  • Ein kostenloses E-Book über das Erleben des Lebens und zur Achtsamkeit. Literatur als ein wenig Phantastik, ein wenig Märchen und doch so sehr real.

    Hektik, Stress und Termine bestimmen unser Leben. Der Alltag rauscht an uns vorbei. Viele Menschen nennen das schlicht und einfach »Leben«. Doch nehmen wir offensichtlich nur einen kleinen Bruchteil von unserem wirklichen Leben wirklich bewusst wahr. Wir erleben jeden Tag, jede Minute und Sekunde Unmengen an Gefühlen, Ereignissen und Gedanken. Doch scheint es so, als ignorierten wir unser Erlebtes. So sehr sind wir also schon auf unsere alltäglichen Rollen fixiert, dass wir uns bei Sonnenuntergang an fast nichts mehr erinnern können. Nur die groben Erlebnisse sind noch präsent und wirklich greifbar. Es besteht offenbar die tägliche Gefahr, dass wir uns in unserem eigenen Alltag verlieren. Ist es wirklich das, was wir alle voller Euphorie und Verzückung »Leben« nennen?

    Joshua stellt sich auch diese Frage. Er ist und fühlt sich in seinem Alltag gefangen. Das alltägliche Rollenspiel hat er satt. Josh ist auf der Suche nach den Wundern im Leben. Immer wieder hat er davon gehört. Sie sind irgendwo dort draussen, da ist er sich sicher. Ohne sie, da würde er wohl seinen Willen und seine Kraft zum

    ...

Nutzungsbedingungen

  • Datenschutz

    Die Betreiber dieser privaten und nicht kommerziellen Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung. Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten...

    Weiterlesen: Datenschutz

  • Nutzungsbedingungen lesen

    1. Inhalt des OnlineangebotsDie Inhalte dieser privaten Website wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Autor übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der auf der Homepage befindlichen Informationen sowie bereitgestellten Inhalte.Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung...

    Weiterlesen: ...

  • Yberseh Creative Commons

    Die Werke bzw. Inhalte dieser Webseite sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

    Weiterlesen: Yberseh...

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Gratis Ebooks: Phantastik, Fantasy und phantastische Kurzprosa
ist ein rein privates und nicht kommerzielles Projekt von

Alexander Rossa
Durlacher Straße 100
68219 Mannheim
Mail (mail @ alexanderrossa.de)
Gratis Ebooks: Phantastik, Fantasy und phantastische Kurzprosa

Weitere Webseiten:
Entschleunigung aktiv
X-Channel Marketing Blog

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr erfahren Akzeptieren Ablehnen