Fantasy Phantastik  Ebook Geschichten

Album des Windes - Kurzgeschichten, Poesie, Fantasy, Phantastik und Philosophisches

Mobbing im Schulalltag

 

Mobbing in der Schule ist Tragik im Alltag unserer Kinder...

Fremde Menschen, sie hassen mich. Kann das sein? Ich blicke sie freundlich an. Doch sie weichen mir aus. Dabei suche ich Freunde. Mein größter Wunsch, das sind Freunde. Ich mag Menschen. Spreche ich sie an, erhalte ich knappe Antworten. Sie wenden sich ab. Ein seltsamer Ton schwingt mit.

Er verletzt mich. Wort für Wort, so stechen sie damit zu. Immer wieder treffen sie mich, nur weil ich anders bin. Sie zeigen auf mich und lachen laut.

Ich kämpfe gegen Tränen. Tränen sind Benzin im Feuer. Schreien könnte ich. Einfach nur fortlaufen, das wäre eine Lösung. Aber ich sitze nur da und blicke auf mein Butterbrot. Salamischeiben schauen an den Seiten hervor. Ein ganz einfaches Graubrot ist es. Für mich jedoch, ist es pure Liebe. Meine Mutter hat es mir bereitet. Ganz früh ist sie aufgestanden, um mir zu helfen. Immer ist sie ganz lieb zu mir, auch wenn ich noch müde bin. Sie hat es in die blaue Dose gepackt und mir zärtlich über den Kopf gestreichelt. Dabei bin ich eigentlich schon zu alt dafür. Sie ist immer für mich da. Doch hier und jetzt, da bin ich einsam. Ich fühle mich ohnmächtig und hilflos.

Sie schreien mich an, haben ihre Handys in der Hand. Fotos wollen sie von mir und meinem Leid. Jedoch blicke ich nicht auf. Stur ist mein Blick gesenkt. Ein Mädchen tritt mich. Es schmerzt. Kein Lehrer sieht es. Mag sein, daß sie es nicht sehen wollen. Ich weiss es nicht. Auf dieses einfache Brot in meiner Hand blicke ich. Es ist die Erinnerung, die mich vor dem Weinen bewahrt. In den Pausen ist es alles, was ich habe. Das ist es doch, was sie sehen wollen. Sie wollen Tränen sehen. Ich denke immer wieder an das Gesicht von Mama. Ich habe sie lieb. Sie soll keinen Sorgen mit mir haben. Doch hier versage ich. Das ist schlimm. Jämmerlich fühle ich mich. Sie hassen mich alle. Sogar die Lehrer, denn sie sehen weg. Ich kann mich nicht wehren und sitze nur da. Jeden Tag und in jeder Pause sitze ich einfach nur herum und verzweifle an meiner Furcht. Dabei will ich freundlich sein. Ich suche nur Freunde. Für einen Freund würde ich alles tun. Ohne Freund auf dieser Welt, da kann nur der Tod die Lösung sein. Dann gibt es keine Pause, keine hassenden Menschen und keine Tränen mehr. Das laute Geschrei verstummt. Mama wird weinen. Sie soll nicht weinen.

Wieder tritt das Mädchen zu. Der Schmerz ist unerträglich. Ich schluchze, beiße mir auf die Lippen. Alle lachen. Ich bin wütend und blicke das Mädchen an. Da ist so viel Hass in ihren Augen. Dabei kenne ich sie nicht einmal. Mein Schienbein schmerzt. Es blutet ein wenig. Dann stehe ich auf. Ich komme ihr ganz nahe, sehe ihr in die Augen. Sie weicht nicht zurück. Die anderen schreien immer lauter. Ein Lehrer hat uns bemerkt und wedelt mit den Armen. Er ruft irgendetwas. Ich hole aus und schlage zu. Das Mädchen fällt. »Mama soll nicht weinen!«, schreie ich die Menschen an.

Autor: © Alexander Rossa 2019

Yberseh Autor Kontakt

Nutzungsbedingungen

  • Datenschutz

    Die Betreiber dieser privaten und nicht kommerziellen Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung. Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten...

    Weiterlesen: Datenschutz

  • Nutzungsbedingungen lesen

    1. Inhalt des OnlineangebotsDie Inhalte dieser privaten Website wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Autor übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der auf der Homepage befindlichen Informationen sowie bereitgestellten Inhalte.Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung...

    Weiterlesen: ...

  • Yberseh Creative Commons

    Die Werke bzw. Inhalte dieser Webseite sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

    Weiterlesen: Yberseh...

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Gratis Ebooks: Phantastik, Fantasy und phantastische Kurzprosa
ist ein rein privates und nicht kommerzielles Projekt von

Alexander Rossa
Durlacher Straße 100
68219 Mannheim
Mail (mail @ alexanderrossa.de)
Gratis Ebooks: Phantastik, Fantasy und phantastische Kurzprosa

Weitere Webseiten:
Entschleunigung aktiv
X-Channel Marketing Blog

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr erfahren Akzeptieren Ablehnen