Fantasy Phantastik  Ebook Geschichten

Album des Windes - Kurzgeschichten, Poesie, Fantasy, Phantastik und Philosophisches

Herbstzeit zwischen Sommer und Winter

Literatur und Geschichte über: Gefühle aus der Übergangszeit zwischen Sommer und Winter - dem Herbst...

Leere am Abend. Sprachlos, wortlos und mit Trauer in mir, so sitze ich einfach nur da. Dunkelheit umgibt mich. Dabei ist es noch früh. Das Fenster ist gekippt. Ich habe den Kopf gesenkt und höre auf das leise Rauschen des Windes. Der erste Herbstwind ist es, der mir seinen Besuch abstattet. Er erinnert mich an meine Heimat. Schon als Kind habe ich diesen feinen Gesang des Windes geliebt.

 

Nahe an der Küste, da erzählte er mir aufregende Geschichten von Freiheit, fernen Ländern und fremdartigen Menschen. Seine kühle Luft sauge ich durch meine Nase ein. Sie kühlt angenehm und ist mir ein Trost. Ich lausche dem Gesang des Windes. In der Ferne beschweren sich Krähenvögel.

Plötzlich jedoch, da lässt mich ein schreiendes Kind zusammenfahren. Einer Kreissäge gleich, so zerfetzt dieses maßlose Geschrei die Melancholie und die Erinnerungen in mir. Der Lärm und diese kindliche Hysterie, sie schmerzen immens. Das kleine Menschlein soll an den heimischen Tisch kommen. Abendessen. Es hat keine Lust dazu. Geplärre und Gezeter zerreißen den feinen Windgesang in Stücke, die sich ganz allmählich auflösen. Ein Anflug von Wut glüht auf, tief in meiner Brust. Genervt wippe ich nervös mit meinem rechten Bein. Da, jetzt ist auch noch ein Flugzeug zu hören. Eine Passagiermaschine ist auf tiefem Kurs, brummend über mein Haus hinweg. Das Rauschen des Windes, nun ist es ganz verstummt. Ein leises Seufzen entweicht spontan aus meinem Mund. Meine Tage, sie sind bis zum Rand gefüllt mit vielen Ungeheuerlichkeiten. Doch ich bin einfach zu müde, um mich an diesem Abend an ihnen aufzureiben. Ich lasse sie achtlos in der Nähe meiner Magengrube einfach liegen und beachte sie kaum. Als wären sie alte Müllsäcke, so türmen sie sich dort bereits auf. Widerwärtiger Ballast sind sie mir, der mich stetig nach unten zieht. Manchmal meine ich zu fühlen, dass sie sich in der Nacht einfach aufzulösen scheinen. Vielleicht sind es auch nur die üblen Gedanken in meinem Unterbewusstsein, die sie im Schlaf zerwühlen und sich an ihnen laben. Zumeist jedoch, da bleiben diese Säcke einfach bis zum Morgen dort. Schwer und unangenehm sind sie dann, umgeben von einer Wolke fauligen Geruchs. Als hätte würde ich ihn von innen durch die Nase atmen, so verachte ich diesen Gestank. Die Ursache scheinen sie wirklich zu sein, für meine allmorgendliche Übelkeit.

 

Jetzt bellen plötzlich irgendwo Hunde. Eine Frau herrscht sie schreiend an. Fast scheint es mir, als würden alle Menschen um mich herum nur noch brüllen. Dieser ewige Lärm um mich, ich habe ihn so sehr satt. Gerne würde ich in die Stille fliehen. Doch überall wo ich bin, da sind nur lärmende Menschen mit ihren lauten Maschinen und ihrem Gekeife. Viele scheinen sich regelrecht in sinnlosen Lärmexzessen zu suhlen. Kaum mehr einer von ihnen hört ihn dabei noch, den lieblichen Gesang des Windes, den ich so schätze. Wenige nur sind es auch, die den Herbst willkommen heißen. Viele Menschen leben offenbar nur noch in einem breiigen Alltags-Laut-Morast, einem schrillen Konglomerat aus Stressoren, Geschrei und Missgunst. Das richtige Atmen, wir haben es oftmals einfach verlernt. Hyperventilierend hasten wir nur noch hektisch durch unser Leben.

Die Jahreszeiten und deren Wechsel, sie sind das Atmen der Natur unserer Welt. Ich erinnere mich noch an die Zeit, als ich klein, unschuldig und ein Kind war. In Augenblicken der großen Angst und Rastlosigkeit, da legte ich meinen kleinen Kopf, einfach auf die Brust meiner Mutter. Es waren stets ihr Atmen, ihre Wärme und der vertraute Geruch, die mich rasch beruhigten und mich meine kindliche Mitte wiederfinden ließen. Heute jedoch, da sind es das Atmen der Natur, ihre sanfte Kühle und ihr vertrauter Geruch, die tatsächlich relevant und existenziell für mich sind. Ich kann ohne sie einfach nicht leben. Nimmt man sie mir, so verliere ich mich im Lärm und Getöse der Menschen. Dabei habe ich keine Chance auf eine Rettung.

 

Autor: © Alexander Rossa 2019

Links zum Thema Herbst
Wikipedia Herbst
Helles Köpfchen: Alles zum Thema Herbst

Yberseh Autor Kontakt

Nutzungsbedingungen

  • Datenschutz

    Die Betreiber dieser privaten und nicht kommerziellen Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung. Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten...

    Weiterlesen: Datenschutz

  • Nutzungsbedingungen lesen

    1. Inhalt des OnlineangebotsDie Inhalte dieser privaten Website wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Autor übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der auf der Homepage befindlichen Informationen sowie bereitgestellten Inhalte.Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung...

    Weiterlesen: ...

  • Yberseh Creative Commons

    Die Werke bzw. Inhalte dieser Webseite sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

    Weiterlesen: Yberseh...

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Gratis Ebooks: Phantastik, Fantasy und phantastische Kurzprosa
ist ein rein privates und nicht kommerzielles Projekt von

Alexander Rossa
Durlacher Straße 100
68219 Mannheim
Mail (mail @ alexanderrossa.de)
Gratis Ebooks: Phantastik, Fantasy und phantastische Kurzprosa

Weitere Webseiten:
Entschleunigung aktiv
X-Channel Marketing Blog

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.